Porträt von Major Wolfram Michael zu Löwenstein
Major Wolfram Michael zu Löwenstein organisiert das Programm in Hürth. (Bundeswehr/Helmut Michelis)

„Ich bin das Schweizer Taschenmesser des Bundessprachenamtes“: So beschreibt Major Wolfram Michael Prinz zu Löwenstein (37) augenzwinkernd seine vielseitige Aufgabe als Betreuungsstabsoffizier Heer. Der Stabsoffizier der Panzertruppe – der auch über eine große Kampftruppenerfahrung verfügt – ist einer von drei Betreuungsoffizieren (Heer, Luftwaffe und Marine) beim „Lehrgang Generalstabs-/Admiralstabsdienst mit internationaler Beteiligung“ (LGAI) an der Führungsakademie in Hamburg. Diesen Lehrgang absolvieren Stabsoffiziere der Bundeswehr gemeinsam mit Lehrgangsteilnehmern aus Nicht-NATO-Staaten.

Erster Ansprechpartner

Major Wolfram Michael zu Löwenstein im Gespräch mit internationalen Soldaten
Major Wolfram Michael zu Löwenstein im Gespräch mit internationalen Soldaten (Bundeswehr/Helmut Michelis)

Der Betreuungsstabsoffizier begleitet die ausländischen Lehrgangsteilnehmer und ihre Familien durch die vorbereitende Sprachausbildung in Hürth und ab August als Mentor durch den elfmonatigen LGAI. „Gemeinsam mit meinen beiden Kameraden von Luftwaffe und Marine bin ich erster Ansprechpartner und helfende Hand für die Offiziere aus unseren 44 Partnerländern. Ich unterstütze sie zum Beispiel bei der Suche nach einem Kindergartenplatz, beim Autokauf, beim Abschluss von Versicherungen oder bei Behördengängen.“

Vielseitige Aufgabe

Hohe Flexibilität und interkulturelles Einfühlungsvermögen sind die Grundvoraussetzungen, um allen – auch überraschenden – Anforderungen gerecht zu werden. Dass diese Aufgabe dem Major Spaß macht, merkt man ihm an, als er Offizieren von Kamerun über Irak und Serbien bis nach San Salvador präzise und um keine Antwort verlegen über ihre Aufgaben beim Tag der Bundeswehr informiert.

Erfahrener Organisator

Beim Tag der Bundeswehr leitet der Major den militärischen Teil der Veranstaltung. Einer der Höhepunkte ist die Vorführung „Patrouille im Einsatz“ mit Soldaten der Luftwaffe, des Heeres und der Sanitätstruppe. Da kommt dem Major zugute, dass er mehrere Jahre eng in die Organisation der Tribünenshow bei der großen Informations- und Lehrübung des Deutschen Heeres in der Lüneburger Heide eingebunden war. „Diese Erfahrungen sind für mich die Ausgangsbasis für den Tag der Bundeswehr. Hier ist es allerdings herausfordernder, weil das Bundessprachenamt keine Anbindung an die aktive Truppe hat, auf deren Ressourcen man ja zurückgreifen könnte.“

International

Trotzdem verspricht zu Löwenstein ein attraktives Besuchsprogramm für alle. Neben einer Militärfahrzeugschau gehört die „Ländermeile“ aus elf Nationen dazu, die von den Lehrgangsteilnehmern aus diesen Staaten vorgestellt werden. Die vor allem aus dem Karneval bekannte Rockband Cat Ballou wird nicht nur für Stimmung sorgen, sondern auch für Lokalkolorit in diesem internationalen Rahmen, singt sie doch vorwiegend in Kölscher Mundart.