Logo
  • Startseite
  • Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen – führen will gelernt sein

Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen – führen will gelernt sein

Feldwebel in der Luftwaffe sein, das bedeutet auch Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für den Auftrag, Menschen und Material. Keine leichte Aufgabe. An der Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw) werden seit 30 Jahren Unteroffiziere und Feldwebel der Luftwaffe ausgebildet. Einer von ihnen ist Feldwebel Natalie Rünger. In Appen besucht sie gerade den Feldwebellehrgang Teil III. Der Kurs schließt die allgemeinmilitärische Ausbildung zum Unteroffizier mit Portepee ab.

Verantwortung übernehmen – Vertrauen schenken

Feldwebel Rünger und Stabsfeldfeldwebel Conrad im Gespräch
Stabsfeldwebel Oliver Conrad bespricht das Ergebnis einer Projektarbeit, in der Feldwebel Rünger als Gruppenführerin die Verantwortung hatte. (Quelle: Bundeswehr/Michael Schmidt)

„Die gesamte Ausbildung macht Spaß und ist fordernd“, erklärt Rünger. „Ich wollte die höchstmögliche Laufbahn für mich erreichen – das ist der Feldwebel.“ Dabei könne sie ihre bisherigen Erfahrungen dank ihrer zivilen Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit gut nutzen. „Ich war für die nachfolgende Generation an Auszubildenden zuständig, war Ansprechpartner und habe Wissen vermittelt. Dabei hat mir vor allem letzteres viel Spaß gemacht“, führt Rünger aus.

Auch als ausgebildeter Feldwebel wird sie Verantwortung tragen. Dabei sei sie sich darüber im Klaren, dass sie gerade zu Beginn ihrer neuen Tätigkeit nicht alles richtig machen werde: „Ich werde für meine Fehler gerade stehen müssen. Verantwortung zu übernehmen gehört für mich genauso dazu, wie den mir anvertrauten Soldaten gegenüber Vertrauen zu schenken, wenn ich ihnen Aufgaben gebe. “

Gemeinsam statt einsam

Die Ausbilder unterstützen Rünger auf ihrem Weg. Stabsfeldwebel Oliver Conrad ist einer von ihnen. Er ist Natalies Hörsaalleiter in der 3. Inspektion der USLw. „Mein Ziel als Ausbilder ist es, dass sich die Soldaten ihrer Verpflichtung gegenüber sich selbst und ihrem zukünftig unterstellten Personal bewusst sind“, erklärt er. „Dabei sollen die Lehrgangsteilnehmer lernen, verantwortungsvoll mit ihrer Führungsaufgabe umzugehen. Auf keinen Fall darf sie als Machtmittel der zukünftigen militärischen Vorgesetzten verstanden werden.“

Die „geistige Heimat“ der Unteroffiziere der Luftwaffe

Soldat startet am Radarschirm die Patriot-Rakete
Verantwortung übernehmen, zum Beispiel als Feuerleitfeldwebel am Waffensystem Patriot? Für Feldwebel der Luftwaffe eine Selbstverständlichkeit. (Quelle: Bundeswehr/Susanna Hähnel)

Der Aufstieg eines jeden Unteroffizier- oder Feldwebelanwärters der Luftwaffe beginnt an der USLw. Während der Ausbildung erlernen sie hier die Grundlagen des Soldatenberufes und werden mit modernen Methoden zu verantwortungsbewussten Vorgesetzten herangeführt.

Sie möchten mehr über die anspruchsvolle Ausbildung zum Feldwebel in der Luftwaffe und über die Menschen und die Technik der Bundeswehr wissen? Dann seien Sie am 9. Juni 2018 – zum Tag der Bundeswehr in Appen – herzlich willkommen.

Mehr zum Thema