Navigation
Logo: Tag der Bundeswehr

Über 260.000 Besucher erlebten am zweiten Tag der Bundeswehr ihre Streitkräfte zum Anfassen

Viele Besucher und Soldaten
Gut Besucht: Tag der Bundeswehr in Frankenberg. (Quelle: Bundeswehr/Torsten Kraatz)

Am 11. Juni hatten von Hohn bis München und Trier bis Schlieben quer durch Deutschland 16 Standorte der Bundeswehr ihre Tore geöffnet. In Erfurt, Bonn, Schlieben und Koblenz kam sie sogar direkt zu den Menschen und präsentierte sich auf den Marktplätzen. Bei sonnigen gut 20 Grad knüpfte man an das Erfolgskonzept von 2015 an und freute sich, 2016 sogar 13.000 Besucher mehr begeistern zu können.

 

Von der Leyen am Mikrofon
Tag der Bundeswehr 2016: Grußwort der Ministerin Ursula von der Leyen (Quelle: Bundeswehr)

So hatten die Menschen am 11.Juni 2016 die Möglichkeit hinter die Kulissen der Bundeswehr zu schauen. „Türen auf, Klappen auf, Luken auf! Schauen Sie sich die Bundeswehr an! Ihre Präsenz hier bei unserem Tag der Bundeswehr ist für uns alle Motivation.“ Mit diesen Worten eröffnete Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen den Tag bei ihrem Besuch im sächsischen Frankenberg. Ihre Begrüßungsrede wurde in die anderen 15 Standorte live übertragen.

Soldat mit Kind an der Hand, im Hintergrund Flugzeug und Besucher
Tag der Bundeswehr in Hohn: Die Fliegerkombi sitzt – bei beiden. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Von A wie A400M bis W wie Wiesel

Ob Schiffe, Panzer, Flugzeuge oder auch Menschen und Tiere mit ganz besonderen Fähigkeiten – alles konnten die Besucher nicht nur ansehen, sondern auch erleben und anfassen. Fast 17.000 Gäste staunten im Heeresstandort Munster, während über 30 Fahrzeuge im „Heidesturm“ an ihnen vorbei donnerten und ihr Können demonstrierten. Zur gleichen Zeit zeigte das Kommando Spezialkräfte im schleswig-holsteinischen Hohn ihre Fähigkeiten zur Geiselbefreiung. Und im bayerischen Neuburg, dem kleinsten NATO-Flugplatz Europas, präsentierten sich 21 Luftfahrzeuge aus 6 Nationen in über 5 Stunden Flugbetrieb. In allen Standorten sorgten Bühnenprogramme mit Vorführungen, Interviews und Gesprächen für informative und kurzweilige Unterhaltung. Häufig gefragt waren auch die persönlichen Möglichkeiten beim Arbeitgeber Bundeswehr. Auf diese Fragen konnten überall Karriereberater kompetent und direkt mit ersten Einblicken antworten.

Besucher vor Bühne
Großer Andrang vor der Bühne. (Quelle: Bundeswehr/Jane Schmidt)

Von Ja-Wörtern und Rückkehrern

Es hatte sich schon letztes Jahr bewährt, dass die Bundeswehr nicht nur in die Kasernen einlud, sie ging in vier Städten auch direkt zu den Menschen auf die Marktplätze.. So haben zum Beispiel in Bonn weit über 20.000 Besucher die Gelegenheit zur Begegnung genutzt. Mehr als 430 Soldaten präsentierten Fahrzeuge, Material und Ausrüstung und die Big Band der Bundeswehr überzeugte die Besucher mit ihrem Können. Und für eins der zwölf Brautpaare, die sich an diesem Tag im Bonner Rathaus das Ja-Wort gaben, sollte es eine besondere Überraschung geben: Auf Wunsch der Braut spielte die Big Band für das frisch getraute Paar den Hochzeitsmarsch.

Antreten der Besatzung vor der Korvette
Besatzung „Delta“ der Korvette ist zur Medal Parade angetreten. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)

Auch in allen anderen Städten war die Resonanz der Besucher auf das ungewohnte Bild in ihrer Stadt durchweg positiv. Auf dem Domplatz in Erfurt konnten die Besucher in einer Liveübertragung miterleben wie ihr Patenschiff, die Korvette Erfurt, nach 510 Einsatztagen bei „Atalanta“ und „UNIFIL“ mit der „Delta“ Besatzung wieder in ihren Heimathafen Warnemünde einlief.

Apelle und Beförderungen zum Miterleben

Doch der 11. Juni 2016 war nicht nur für die Besucher etwas ganz Besonderes: An den Bundeswehruniversitäten in Hamburg und München wurden insgesamt rund 900 studierende Offizieranwärter vor den Augen des interessierten Publikums zu Offizieren befördert. In Frankenberg und Munster feierten darüber hinaus rund 400 Rekruten ihr feierliches Gelöbnis und somit einen der ersten Meilensteine auf ihrem Weg zum komplett ausgebildeten Soldaten.

Bilder

Quelle: Bundeswehr/Alpers

Isabell Palm ist stolz auf ihren jungen Diensthund Lobo.

Quelle: Bundeswehr/Heiko Stock

Sonderlackierungen BO-105 auf dem Flugfeld.

Quelle: Bundeswehr/Herold

Der Domplatz gut gefüllt beim Tag der Bundeswehr.

Quelle: Bundeswehr/Sebastian Wilke

Ministerpräsident Tillich und Generalleutnant Vollmer, einst auch Kommandeur der Brigade, schreiten die Front ab.

Quelle: Bundeswehr/Harry Funk

Ein Panzer als Notarztwagen.

Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald

Punktgenau abgesetzt: Die Kommandosoldaten des KSK verlassen die CH-53.

Quelle: Bundeswehr/Julia Pfeffer

Eine Soldatin schminkt einen jungen Besucher.

Quelle: Bundeswehr/Joerg Koch

Ein Soldat bereitet einen Minenroboter vor, der bei der Beseitigung von Kampfmitteln eingesetzt wird.

Quelle: Bundeswehr/M. Baldus

Vorführung des Schützenpanzer Puma in Munster.

Quelle: Bundeswehr/Kevin Schrief

60 Jahre Luftwaffe: Der Jubiläums-Eurofighter präsentiert sich mit seiner Sonderlackierung.

Quelle: Bundeswehr/Jonas Weber

CH-53 bei der Landung in Schlieben

Quelle: Bundeswehr/Harald Dettenborn

Die Besucher erleben aktionsgeladene Vorführungen.

Quelle: Bundeswehr/Marcus Rott

Ab ins Wasser.

Quelle: Bundeswehr/Samuel Spiegel

Die Fallschirmspringer landeten zielgenau in der Kaserne.

Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke

Nach 17 Monaten Einsatz lief die Korvette „Erfurt“, samt der Besatzung „Delta“, am 11. Juni in ihren Heimathafen Warnemünde ein.

Quelle: Bundeswehr/Steve Back

Die Panzerhaubitze 2000 kann in Wilhelmshaven besichtigt werden.

Autor: Victoria Kietzmann