Technik, Trubel und Tornados

Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ rüstet sich für den großen Tag am Samstag, 15. Juni. Anknüpfend an den Tag der Bundeswehr vor drei Jahren in Hohn, ist es diesmal der Jageler Fliegerhorst, dessen sonst streng gesicherte Tore sich öffnen. 30 Flugzeuge und Hubschrauber dazu Panzer, Raketen und Drohnen sind an 95 verschiedenen Stationen ausgestellt. Das Besondere: das Großgerät ist auch „in Action“ zu sehen – von den Jets bis zum Kampfpanzer Leopard 2.

Der Countdown läuft: Es sind noch wenige Tage, bis nach vielen Jahren wieder einmal rund 1.700 Soldaten und Angestellte des Geschwaders sagen können: „Komm, ich zeig Dir mal, wo ich arbeite!“.

Abwechslung garantiert

Soldat vor einem Tornado
Der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“, Oberst Kristof Conrath, vor dem Tiger-Tornado (Quelle: Bundeswehr/Sönke Dwenger)

„Wir präsentieren Ihnen unter dem Motto ‚Willkommen Neugier‘ nicht nur die Luftwaffe und unseren Einsatzverband, sondern auch das gesamte Spektrum der Bundeswehr“, so der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 ‚Immelmann‘, Oberst ¬Kristof Conrath. Für die erwarteten 40.000 Besucher ist ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das auch Musik von zwei Musikkorps der Bundeswehr, Essen – natürlich mit Erbsensuppe – und Unterhaltung auch speziell für Kinder bietet. Auf der Veranstaltungsbühne gibt es Vorführungen und Interviews mit Soldaten, die einen spannenden Job beim Bund haben.

Spektakel in der Luft und am Boden

„Die Augen zum Himmel“ heißt es jeweils um 10 Uhr und um 14 Uhr, denn viele Luftfahrzeugtypen der Bundeswehr sind in ein Evakuierungsszenario eingebunden, wie es in den Einsatzländern stattfinden könnte. Hohe fliegerische Präzision zeigen zwei Tornado-Piloten, wenn sie über dem Platz eine Luftbetankung zwischen zwei Tornados demonstrieren.
Schwerpunkt der Ausstellung am Boden sind natürlich die Jageler Tornados, an denen Techniker die Instandsetzung erklären. Nicht zu vergessen die Spezialdisziplin der „Immelmänner“: Bildauswerter zeigen ihnen sagenhafte Details, die sie aus Luftbildern „herauslesen“.

Internationale Gäste und spannende Stationen

Zwei Tornados auf der Startbahn
Zwei Tornados aus Jagel positionieren sich am Anfang der Startbahn. (Quelle: Bundeswehr/Sönke Dwenger)

Erstmalig kommen auch internationale Gäste mit ihren Flugzeugen zu einem Tag der Bundeswehr: allen voran die Italiener von der Basis in der Nähe des Gardasees, die „ihren“ Tornado ausstellen, aber auch tschechische und ungarische Kameraden mit ihren Fliegern. Und noch eine Premiere gibt es: Die Besucher kommen bis auf wenige Meter an einen der Immelmann-Tornados heran und können beobachten, wie Piloten und Techniker den Flieger startklar machen. Wenn der dann zu seiner nächsten Mission losrollt, ist Gehörschutz zu empfehlen, der selbstverständlich an vielen Stationen bereitliegt.
19 verschiedene Dienststellen von den Hundeführern über die Geländebewirtschaftung bis zum Feldpostamt breiten sich auf den Wiesenflächen zwischen den Rollwegen aus und freuen sich, mit Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Einfache Anreise

Rund 700 Schilder sorgen dafür, dass Ihre Anreise stressfrei verläuft. Deswegen muss die B77 zwischen Jagel und dem Kreisverkehr am Autohof Wikingerland gesperrt werden. „Am besten, Sie fahren nach den Wegweisern zum Tag der Bundeswehr, die auch schon auf der Autobahn den richtigen Weg zu einem der drei Großparkplätze leiten“, so Hauptfeldwebel Finn Matzen, der für die Besucher rund 25.000 kostenlose Parkplätze organisiert hat. Von dort pendeln 120 Busse ohne Wartezeiten zum Gelände und zurück. Weitere zehn Busse holen laufend die Bahnfahrer vom Bahnhof Schleswig ab. Ein besonderer Tipp für alle, die in der Umgebung wohnen: kommen Sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad, es gibt spezielle Fahrrad-Parkplätze am Kasernenzaun.

Voller Vorfreude

Tiger-Tornado auf dem Flugplatz
Tiger-Tornado: Eines der Fotomotive am Tag der Bundeswehr: der sonderlackierte Tornado im „Tiger-Look“ (Quelle: Bundeswehr/Sönke Dwenger)

Neben dem Tag der Bundeswehr 2019 feiert das Geschwader auch noch Geburtstag – oder silbernes Jubiläum: vor 25 Jahren wurde das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ noch unter dem Namen Aufklärungsgeschwader 51 auf dem Fliegerhorst Schleswig in Jagel gegründet.
„Die Gelegenheit, so genau hinter die Kulissen zu schauen, gibt es so schnell nicht wieder, wir freuen uns auf Sie“, verspricht Oberst Conrath. Der Tag beginnt um neun Uhr mit einem Gottesdienst und endet nach einer Vorführung des Flugabwehrraketensystems Patriot um 17 Uhr. Weitere Informationen und Anfahrtshinweise im Internet unter www.tag-der-bundeswehr.de

Mehr zum Thema