Logo
  • Startseite
  • Tag der Bundeswehr: Militärtraditionen in Dresden vorgestellt

Tag der Bundeswehr: Militärtraditionen in Dresden vorgestellt

Rund 150 Jahre sächsische Militärgeschichte auf Historischer Kasernenführungen erleben.

Dresden blickt auf eine lange und wechselvolle militärische Vergangenheit zurück. Die Stadt war bis 1990 einer der größten Garnisonsorte im deutschsprachigen Raum. In der historischen Albertstadt, jenem nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 errichteten Kasernenviertel im Norden der Stadt, können Sie zum Tag der Bundeswehr der Geschichte nachspüren.

Geschichtsträchtiger Ort

Ehemalige Offizierspeiseanstalt
Ehemalige Offizierspeiseanstalt 1926-1927 (Quelle: Bundeswehr)

Im Herzen dieses Areals liegt die heutige Graf-Stauffenberg-Kaserne, in der sich die Offizierschule des Heeres und das Landeskommando Sachsen befinden. Die Unterbringung und Ausbildung von Soldaten begann hier in den 1870er Jahren. Seit dieser Zeit wird das Gelände, mit kurzen Unterbrechungen jeweils unmittelbar nach den Weltkriegen, nahtlos militärisch genutzt. Das Gebäudeensemble diente fünf deutschen Armeen und auch den Sowjets als Truppenunterkunft.

Ausbildung von Soldaten

Es begann mit der Königlich-Sächsischen Kadettenanstalt, einer vormilitärischen Ausbildungseinrichtung für die Söhne vornehmer Familien, die hier auf ihre künftigen Aufgaben in Militär, Verwaltung und Gesellschaft vorbereitet wurden. Zu den Absolventen dieser besonderen „Schule“ gehörten der spätere Jagdflieger Max Immelmann und der Schriftsteller Ludwig Renn („Adel im Untergang“). In der Zwischenkriegszeit wurden Offiziere und Offizieranwärter in der Infanterieschule der Reichswehr beziehungsweise der Kriegsschule der Wehrmacht ausgebildet. Namhafte Militärs, wie Erwin Rommel und Erwin von Witzleben, fungierten dabei als Ausbilder. Nach 1945 nutzen die sowjetischen Streitkräfte und die 7. Panzerdivision der Nationalen Volksarmee der DDR das Gelände.

Die Bundeswehr übernimmt

Eingang der Offizierschule des Heeres
(Quelle: Bundeswehr/Anke Schöne)

Am 3. Oktober 1990 übernahm die Bundeswehr die Liegenschaft und unterzog die historischen und denkmalgeschützten Bauten einer gründlichen Sanierung. Heute ist die Graf-Stauffenberg-Kaserne eine der schönsten und modernsten Kasernen der Streitkräfte – ein Leuchtturm unter den Ausbildungseinrichtungen der Bundeswehr. All diese Facetten können Sie beim Tag der Bundeswehr während einer historischen Kasernenführung miterleben. Oberstleutnant Holger Hase, Leitender Militärhistoriker der Offizierschule des Heeres, und sein Team laden Sie dazu ganz herzlich ein.

Die Führungen starten zum Tag der Bundeswehr am 9. Mai 2018 in Dresden zwischen 11 Uhr und 16 Uhr immer zur vollen Stunde am Haupteingang der Graf-Stauffenberg-Kaserne, Marienallee 14, auf der linken Seite.

Mehr zum Thema