Anhaltend sonniges Wetter in Füssen. Die Formationen und Fahnenabordnungen nehmen ihre Plätze für die offizielle Eröffnung unter den Augen der zunehmenden Besuchermenge auf dem Appellplatz ein. Angetreten sind neben den militärischen Unterstützungsverbänden auch Vereine und diverse Organisationen, wie Soldatenkameradschaften, um ihrer Verbundenheit zur Bundeswehr Ausdruck zu verleihen.

Der Einmarsch als erster Höhepunkt des Tages

Musikkorps beim Einmarsch
Eröffnungsappell für den Tag der Bundeswehr am Standort Füssen. (Quelle: Bundeswehr/Michael Lukaszewski)

Bereits beim Einmarsch hört man bei so manchem Gast Bewunderung für die schönen Uniformen. Und so mancher Altgediente kommt ins Schwärmen. Der Einmarsch der Truppenfahne unter der Begleitung des Gebirgsmusikkorps wird schnell zum ersten Höhepunkt für so manchen Zuschauer. „Diese tolle Musik in solch einer herrlichen Kulisse ist einfach nur wunderbar“, schwärmt eine Besucherin.

Zur Begrüßung spricht der Kommandeur des Gebirgsversorgungsbataillon 8, Oberstleutnant Dr. Eric Offermann seinen Dank für die zahlreiche militärische und zivile Unterstützung aus und greift den diesjährigen Slogan „ Willkommen Neugier“ für seine Begrüßung der Besucher auf: „Seien sie gespannt, was sie alles am heutigen Tag erwarten wird. Nutzen sie die Chance auch für einen direkten Dialog mit den Soldatinnen und Soldaten.“ Unter großem Applaus des Publikums vergibt er eine förmliche Anerkennung für die herausragende Leistung des Hauptgefreiten Otakar Kubart, der als Ersthelfer bei einem schweren Verkehrsunfall geholfen hat.

Für die Öffentlichkeit

Der Parlamentarische Staatssekretär des BMVg Markus Grübel verwies auf die mittlerweile kleine Tradition des Tages der Bundeswehr: „Wir geben der Bundeswehr damit ein offenes und ehrliches Gesicht. Ihre Anwesenheit ist ein wunderbares Zeichen, um der Bundeswehr den Rücken zu stärken.“ Dem schloss sich der Erste Bürgermeister der Stadt Füssen Paul Iacob an und lobte die tiefe Verbundenheit der Bevölkerung zur Bundeswehr. Der unüberhörbare Kanonenschuss der Füssener Böllerschützen rundete die Eröffnung ab und gab den Tag der Bundeswehr offiziell frei.

Soldat und junges Mädchen verarzten einen Teddy
Am Tag der Bundeswehr am Standort Füssen werden in der Teddyklinik ganz besondere Patienten behandelt. (Quelle: Bundeswehr/Christian Kovacs)

Einmal Arzt sein dürfen

In der „Teddy Klinik“ des Sanitätsdienstes dürfen kleine Besucher kuscheligen Patienten wieder auf die Beine helfen. Sie untersuchen, röntgen, diagnostizieren und operieren unter der Aufsicht von Fachpersonal. „Es ist großartig, was hier auf die Beine gestellt wird, um gerade auch den Kindern etwas bieten zu können“, freut sich eine Mutter. Für ihren Fleiß erhalten die Kinder eine Urkunde, den behandelten Teddybären sowie eines der begehrten Stichworte für die Schnitzeljagd, bei der viele tolle Preise auf die Besucher warten. „Mein Teddy ist jetzt wieder gesund und ich bin jetzt ein richtiger Teddyarzt“, berichtet einer der kleinen Gäste stolz und klebt seinem Bären abschließend noch ein Pflaster auf den Bauch.

Kind und Erwachsener an Kletterwand
Die Kletterwand beim Tag der Bundeswehr am Standort Füssen (Quelle: Bundeswehr/Christian Kovacs)

„Das war super!“ – Vorführung der Heeresbergführer

An vier senkrechten Stellwänden stellten die Heeresbergführer ihre alpinen Fähigkeiten unter Beweis. Unter großem Staunen und Applaus der neugierigen Zuschauer erklommen die Heeresbergführer mit sicherem Tritt die Kletterwände. Vor allem das darauf folgende schnelle Abseilen sorgte für volle Begeisterung beim Publikum und jagte so manchem Gast ein erstauntes Raunen ab.

Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen und nach einer detaillierten Einweisung durften sich im Anschluss an die Vorführung auch die Gäste an der großen Kletterwand probieren.