Standort Dresden

Von Panzern und Geländefahrzeugen über das Heeresmusikkorps Veitshöchheim bis hin zur klassischen Erbsensuppe: Nach Leipzig im Jahr 2015 und Frankenberg im Jahr 2016 gibt es den Tag der Bundeswehr zwar schon zum dritten Mal in Sachsen, aber erstmals in Dresden. Absolute Highlights in der Landeshauptstadt werden der Kampfpanzer Leopard, der Schützenpanzer Marder, verschiedene Sanitätsfahrzeuge der Bundeswehr und ein umfangreiches Programm auf mehreren Bühnen sein.

Mehr Informationen finden Sie auch auf unserem regionalen Facebook-Kanal.

Anreise

Adresse
Graf-Stauffenberg-Kaserne
Marienallee 14
01099 Dresden

Google Maps

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden
Olbrichtplatz 2
01099 Dresden

Google Maps

Der Zugang ist barrierefrei.

Parkmöglichkeit 1
Messering 2a
01067 Dresden

Google Maps

Parkmöglichkeit 2
Pieschener Allee 16
01067 Dresden

Google Maps

Kostenloser barrierefreier Shuttleservice zwischen den Parkplätzen und den Haltestellen Landesdirektion, Marienallee und Hans-Oster-Straße von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr.

Informationen

Einlasszeit: 10 Uhr
Veranstaltungsende: 17 Uhr

Eine besondere Anmeldung ist nicht nötig.
Hunde dürfen angeleint auf das Veranstaltungsgelände. Im Militärhistorischen Museum sind Hunde nur im Außenbereich erlaubt.

Sicherheitshinweis
Verboten sind:

  • Glasflaschen und Gläser
  • Flüssigkeiten über 1500 ml / pro Person
  • große Taschen / Rucksäcke
  • Laserpointer
  • Drohnen
  • Waffen, Messer, Banner, Schilder

Kontakt

Pressestelle
Tel.: +49 351 823 – 3092
E-Mail: tagderbundeswehr2018dresden@bundeswehr.org

Aktuelles

Hier finden Sie eine Auswahl der Beiträge zum Tag der Bundeswehr 2018, aktuelle Informationen von den Standorten und weitere interessante Nachrichten.

Bilder aus Dresden

Die besten und interessantesten Bilder rund um den Tag der Bundeswehr sind hier zusammengefasst – Fotos sagen mehr als Worte.

Soldat stellt den Schützenpanzer vor
Hauptmann Sebastian Grünberg vor dem Schützenpanzer Marder in Frankenberg/Sachsen (Quelle: Bundeswehr/Klimke)
Soldaten der Pioniertruppe beim Öffnen einer Drahtsperre
Ein Soldat der Panzerpioniertruppe schneidet mit einem Bolzenschneider durch Stacheldraht während einer Gefechtssimulation im Rahmen der binationalen Übung Engineering Thunder auf dem Truppenübungsplatz Pabrade/Litauen am 26.09.2017 (Quelle: Bundeswehr/Jane Schmidt)
Schützenpanzer Marder bei voller Fahrt im Gelände
Schützenpanzer Marder des Panzergrenadierbataillon 371 in voller Fahrt durchs Gelände während der Übung Falcon Viking auf dem Übungsplatz Bergen. (Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow)
Erbsensuppe in einer Plastikschüssel
Erbsensuppe aus der Truppenküche (Quelle: Bundeswehr/Sebastian Wilke)
Zwei Soldaten beim Arbeiten mit der Geländekarte
Arbeiten mit der Geländekarte (Quelle: Bundeswehr/Anke Schoene)
Panzer vor der Offizierschule des Heeres
Panzer vor Offizierschule des Heeres Dresden (Quelle: Bundeswehr/Marko Ahrendt)
Luftbildaufnahme der Graf-Stauffenberg-Kaserne Dresden
Luftbildaufnahme der Graf-Stauffenberg-Kaserne Dresden (Quelle: Bundeswehr/Andrea Ulke)
Soldaten sitzen an einem Tisch, auf dem Tisch liegen Fotos von Panzern und Lagepläne
Parkplätze, Bus-Shuttle, Verpflegung, Bühnenaufbau und der perfekte Platz für jeden Panzer: Für die Großveranstaltung im Juni muss alles perfekt geplant werden. (Quelle: Bundeswehr/Anke Schöne)
Vier Soldaten stehen um einen Kasernenplan und besprechen sich
Teambesprechung vor der Offizierschule des Heeres: Oberstleutnant Wendler zeigt, wo die Panzer und Ausstellungsstücke stehen werden. (Quelle: Bundeswehr/Anke Schöne)
Offizier steht vor Karte der Dresdner Graf-Stauffenberg-Kaserne
Oberstleutnant Dieter Wendler ist der Chefplaner des Tages der Bundeswehr in Dresden. (Quelle: Bundeswehr/Anke Schöne)
Kampfpanzer vor der Offizierschule des Heeres
Kampfpanzer vor der Offizierschule des Heeres (Quelle: Bundeswehr/Marko Ahrend)
Blick auf das Militärhistorische Museum Dresden
Militärhistorisches Museum Dresden (Quelle: Bundeswehr/Andrea Ulke)
Luftbildaufnahme der Graf-Stauffenberg-Kaserne Dresden
Luftbildaufnahme der Graf-Stauffenberg-Kaserne Dresden (Quelle: Bundeswehr/Andrea Ulke)