Logo
  • Startseite
  • Scharfe Schüsse in der Heide – der Tag der Bundeswehr in Meppen

Scharfe Schüsse in der Heide – der Tag der Bundeswehr in Meppen

Zuschauer beim Tag der Bundeswehr
Gespannt warten die Besucher auf die Vorführungen. (Quelle: Bundeswehr/Michael Seidel)

Um 9.00 Uhr morgens gingen die Tore auf und seitdem strömen die Besucherinnen und Besucher auf das riesige Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) inmitten der Meppener Heide.
Über einhundert Busse sind im Einsatz, um die mehr als 50.000 erwarteten Gäste zur Dienststelle zu bringen. Die Busfahrt und die kurze Einlasskontrolle lohnen sich aber auf jeden Fall. Kaum ist auf dem Gelände, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Seilrutsche für die Kleinen

Los geht es mit dem Stand der Reservisten, inklusive einer Seilrutsche für die Kleinen. Ein paar Meter weiter sieht es dann eher aus wie auf einem großen Bauernhof. Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Leer hat dort sein „schweres Gerät“ aufgefahren – alles was man zur Geländebetreuung braucht – vom Rasenmäher bis zum Riesentraktor.

Wehrwissenschaft zum Anfassen

Auf der einen Straßenseite sieht man dann die Feldpost und fast alle Fahrzeuge des Heeres. Vom kleinen und wendigen Spähwagen Fennek bis zur riesigen und kraftvollen Panzerhaubitze 2000. Auf der anderen Straßenseite schlendert man durch das „WTD Dorf“. Alle wehrtechnischen und wehrwissenschaftlichen Dienststellen der Bundeswehr zeigen dort ihre Arbeit. Die Bandbreite reicht von 3D- Druck über Robotik bis hin zu einem elektrischen Quad der WTD 41 aus Trier.

Raketenwerfer beim Schießen
Raktenwerfer in Aktion. (Quelle: Bundeswehr/Michael Seidel)

Es wird dynamisch

Wenige Meter weiter erreicht man dann das Highlight des heutigen Tages – die dynamische Waffenschau. Die erste von drei Darbietungen um kurz vor 11 Uhr war dann aber nicht nur dynamisch, sondern auch spektakulär und begeisternd. Neben dem Raketenwerfer LARS, der eine Salve sicher in seine 12 km entfernten Ziele feuerte, konnte auch der Dingo II beeindrucken, wie er mit seinem MG 5 Maschinengewehr große Ballone durchlöcherte.

Scharfe Schüsse

Panzer Leopard beim Schießen
Die Panzerhaubitze 2000  zeigt ihr Können. (Quelle: Bundeswehr/Michael Seidel)

Kaum als einzelne Schüsse wahrzunehmen war dagegen die Demonstration des Maschinengewehrs MG 6. Diese Waffe hat 6 Rohre und kommt so auf etwa 6000 Schuss/Minute. 400 Tontauben waren so in kürzester Zeit abgeräumt. Nachdem der Schützenpanzer Puma mit präzisen Schüssen u.a. auf Wasserfässer seine Zielsicherheit unter Beweis stellen konnte, donnerte der Kampfpanzer Leopard 2 auf das Feld um sich für seinen ersten Schuss zu positionieren. Sicher fand auch dieses Projektil das vorgesehene Ziel – ebenso wie der nächste Schuss der Wildkatze, der aus voller Fahrt erfolgte.

Es geht in die Luft

Hubschrauber Tiger in der Luft
Ein Highlight: Die Flugschau des Kampfhubschrauber Tiger. (Quelle: Bundeswehr/Michael Seidel)

Nach einer kurzen Parade, in der sich die gepanzerten Fahrzeuge ENOK und EAGLE IV sowie das gepanzerte Transportfahrzeug Boxer präsentierten, hieß es „hoch mit den Köpfen“. Was dann kam, sieht man wirklich nicht alle Tage. Der Kampfhubschrauber Tiger zeigte eine atemberaubende Vorführung direkt vor den Gästen. Eine Achterbahnfahrt ist nichts dagegen, was die Piloten mit ihrem Tiger präsentierten.

Riesen Erfolg

Mit den vielen Ausstellungen, dem dynamischen Display und dem abwechslungsreichen Programm bietet der Tag der Bundeswehr in Meppen für jeden etwas ist schon jetzt ein Riesen Erfolg.

Mehr zum Thema