Logo
  • Startseite
  • Pfiffige Schüler tüfteln für den Tag der Bundeswehr

Pfiffige Schüler tüfteln für den Tag der Bundeswehr

A400M, Eurofighter und Co. können am Tag der Bundeswehr ausgiebig besichtigt werden. Doch was ist, wenn man zu dem ein oder anderen Flugzeug noch mehr Informationen haben möchte? In Wunstorf wird das interaktiv möglich sein. Dafür haben sich Schüler etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Die Idee kam von Schülerinnen und Schülern der Klasse BFW27A der Hannah-Arendt-Schule Hannover. Sie haben innerhalb ihres Projektunterrichtes eine Möglichkeit gefunden, wie Besucher zusätzliche Informationen direkt auf ihrem Handy anschauen können. Und so funktioniert das Ganze:

QR-Code
So sieht ein QR-Code in Wunstorf aus. Ein spezielles Programm kann die hinterlegten Informationen öffnen. (Quelle: Bundeswehr/Martin Buschhorn)

Um das zusätzliche Informationsangebot nutzen zu können, wird ein Handy benötigt, das über einen QR-Code-Reader verfügt. Entweder als App oder mit einer Kamera, die diese Fähigkeit besitzt. An den „Ausstellungsstücken“ werden die Besucher dann große Plakat-Aufsteller mit QR-Codes finden, über die weitere Informationen abgerufen werden können. Hierdurch kann man technische Daten, Bilder oder Videos zu dem jeweiligen Fahrzeug anschauen und herunterladen.

Doch nicht nur diese digitale Informationsquelle haben die Schülerinnen und Schüler erarbeitet. Auch am Beschilderungskonzept des Hauptparkplatzes sind sie aktiv beteiligt.

Eine besondere Schulform für ein besonderes Projekt

Gruppenfoto
Ein gemeinsames Projekt der ganzen Klasse: hier gemeinsam mit Oberstleutnant Marc Beutler, dem Leiter der Projektgruppe in Wunstorf. (Quelle: Bundeswehr/Simon Otte)

Die Projektarbeit gehört mit zur schulischen Ausbildung der Berufsfachschule Wirtschaft an der Hannah-Arendt-Schule Hannover. Sie ist Bestandteil des Unterrichtsfaches Projektmanagement.

Ziel des Bildungsganges ist es, das erste Ausbildungsjahr „Kaufleute für Büromanagement“ schulisch zu unterrichten. Ein nachfolgender Ausbildungsbetrieb kann hierdurch das Jahr auf die Ausbildung anrechnen und vorqualifizierte Azubis gleich im zweiten Lehrjahr einstellen. Ein großer Vorteil für Betriebe und Azubis.

Von der ersten Idee bis zur digitalen Führung

Schüler in Cockpit
Beim Blick ins Cockpit des A400M konnten die Schülerinnen und Schüler technische Details erfahren. (Quelle: Bundeswehr/Martin Buschhorn)

Verantwortliche Lehrerin des Projektunterrichtes ist Katja Dietrich. Sie ist in jedem Schuljahr auf der Suche nach einem realen Projektauftraggeber. „Da hat sich in diesem Jahr der Tag der Bundeswehr wirklich angeboten. Wir sind froh, dass wir die Möglichkeit haben, dieses Großprojekt zu unterstützen.“ Auch die Schülerinnen und Schüler sind sehr engagiert bei der Sache. Von der grafischen Entwicklung in spezieller Software, über die Programmierung, bis hin zur Erstellung des Gesamtkonzeptes. All das gehört zur Projektarbeit dazu.

Damit sich die Klasse überhaupt ein Bild vom Fliegerhorst machen konnte, fand bereits im März eine detaillierte Besichtigung des Standortes Wunstorf statt.

Schüler und Soldaten in Hangar
Die Dimensionen der Hallen sprechen für sich. Teile davon können beim Tag der Bundeswehr besichtigt werden. (Quelle: Bundeswehr/Martin Buschhorn)

Mit den hier gemachten Eindrücken konnten die ersten Ideen entwickelt werden. Diese wurden im April dem Projektteam des Tags der Bundeswehr vorgestellt. Bei einem gemeinsamen Brainstorming wurden die letzten offenen Fragen geklärt und bereits innovative Vorschläge diskutiert, so dass die Präsentation der fertigen „Produkte“ Ende Mai erfolgen kann. „Dann bleibt noch ausreichend Zeit, die letzten Feinheiten und Informationen zu berücksichtigen“, so Oberstleutnant Marc Beutler, Leiter der Projektgruppe in Wunstorf.

Und die Schülerinnen und Schüler? „Wir freuen uns sehr auf den Tag der Bundeswehr in Wunstorf. Wir sind schon ganz gespannt, was die Besucher zu unserer Arbeit sagen.“ Alle wollen sich persönlich vor Ort anschauen, wie Ihr Projekt in der Praxis funktioniert.

Überzeugen auch Sie sich vor Ort davon. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mehr zum Thema