Pferde und Maultiere

„Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.“ Das gilt auch, wenn Soldaten im Gebirge schwere Lasten transportieren und weite Strecken zurücklegen müssen. Bei der Bundeswehr werden Maultiere und Pferde als Lasten- und Reittiere im Mittel- und Hochgebirge eingesetzt. Auch bei widrigsten Wetterbedingungen sind sie zuverlässige Kameraden.

Die einzige pferdehaltende Dienstelle der Bundeswehr ist das Einsatz- und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen 230. Sie befindet sich im oberbayerischen Bad Reichenhall.

Datentabelle

Leistung in der Ebene bis zu 16 Stunden bzw. 50 km pro Tag
Geschwindigkeit in der Ebene: bis zu 6 km/h; am Berg: bis zu 4 km/h
Steigfähigkeit 400-500 Höhenmeter pro Stunde
Maximale Steighöhe Pferd: bis 4000 Meter; Maultier: bis 6000 Meter
Maximale Nutzlast 100 kg
Wasserverbrauch 25 bis 80 l pro Tag (abhängig von geleisteter Arbeit, Temperatur, Körpergewicht)
Futterverbrauch rund 1,5 kg Heu und Stroh pro 100 kg Körpergewicht

Bildergalerie

Soldaten reiten auf Pferden durch ein Gebirgstal
Das Einsatz- und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen 230 ist die einzige pferdehaltende Dienstelle der Bundeswehr. (Quelle: Bundeswehr/Andrea Bienert)
Ein Soldat und ein Muli mit geflochtenen Packkörben laufen durch den Schnee
Wenn Wege im Gebirge zugeschneit oder für Fahrzeuge unpassierbar sind, können Mulis helfen. (Quelle: Bundeswehr)
Mehrere Muli stehen unter einem Unterstand
Das Maultier vereint die besten Eigenschaften vom Pferd und vom Esel. (Quelle: Bundeswehr/Torsten Kraatz)
Soldaten reiten im Galopp durch das Gelände
Es ist schlau wie der Esel und stark wie das Pferd - ein guter Unterstützer für die Gebirgsjäger der Bundeswehr. (Quelle: Bundeswehr/Torsten Kraatz)
Soldaten reiten einen Hang hoch
Tragtierwesen und das militärische Reiten sind keineswegs Relikte vergangener Tage. (Quelle: Bundeswehr/Andrea Bienert)
Soldaten reiten durch den Wald
Mithilfe von berittenen Kräften können Erkundung und Aufklärung betrieben oder Spezialisten innerhalb eines bestimmten Einsatzraumes verbracht werden.(Quelle: Bundeswehr/Torsten Kraatz)
Soldaten mit beladenen Mulis
Für die Gebirgsjäger im Berchtesgadener Land sind die belastbaren Tiere unersetzlich.(Quelle: Bundeswehr/Alexander Markus)

Zu finden an folgenden Standorten