MULTI

Wechselladersystem

Das System MULTI (Mechanisierte Umschlag-, Lager- und Transport Integration) ermöglicht eine rasche Versorgung der Truppe insbesondere mit Munition. Die Versorgungsgüter werden dabei im Regelfall als Standardladungen auf Wechselladerpritschen verlastet. Zu jedem Fahrzeug gehören fünf solcher Wechselladerpritschen.
Neben der ungeschützten Version stellt ein Fahrerhaus mit Fahrzeugschutzausstattung eine neue Dimension des Schutzes der Besatzung dar. Basierend auf den Erkenntnissen der Entwicklung des Dingo wurde eine Schutzzelle entwickelt, die die Wirkung von Minenexplosionen bis 8 Kilogramm Blast so weit vermindert, das keine schweren oder lebensbedrohlichen Verletzungen bei der Besatzung auftreten.

Datentabelle

Motor MAN D 2866 LF (EURO II) mit Abgasturboaufladung und Ladeluftkühlung 294 kW/400 PS
Getriebe ZF Synchrongetriebe mit 16 Vorwärts-und 2 Rückwärtsgängen
Geschwindigkeit max. 84 km/h
Steigfähigkeit 38%
zulässiges Gesamtgewicht 32000 kg
Netto Nutzlast 18560 kg (militärische Nutzlast 14000 kg)
Länge 9 Meter
Breite 2,5 Meter
Höhe Aufbau entsprechend

Bildergalerie

Wechselladersystem MULTI
Die Versorgungsgüter werden dabei im Regelfall als Standardladungen auf Wechselladerpritschen verlastet. (Quelle: Bundeswehr/Jane Hannemann)
Wechselladersystem MULTI beim Abladen
Das System MULTI (Mechanisierte Umschlag-, Lager- und Transport Integration) ermöglicht eine rasche Versorgung der Truppe insbesondere mit Munition. (Quelle: Bundeswehr/Thomas Ströter)
Wechselladersystem MULTI beim Abladen
In jedem Gelände mit jeglicher Ladung. (Quelle: Bundeswehr/Björn Trotzki)
Wechselladersystem MULTI transportiert Fahrzeug auf der Ladepritsche
MULTI ist eigentlich eine Abkürzung und steht für "Mechanisierte Umschlag Lager Transport Integration". (Quelle: Bundeswehr/Michael Mandt)
Wechselladersystem MULTI
Maßstäbe in Sachen Transportleistung und Schutz setzt das Wechselladersystem MULTI. (Quelle: Bundeswehr/Katharina Winkler)
Wechselladersystem MULTI beim Abladen eines Containers
Auch Container kann der MULTI laden. (Quelle: Bundeswehr/Thomas Ströter)