„Barbe-Klasse“ (Typ 520)

Durch ihre Bauart, versehen mit Bug- und Heckklappe, ihr großes und mit bis zu 150 Tonnen belastbares Ladedeck, ihren geringen Tiefgang und ihre geringe Durchfahrtshöhe stehen die Mehrzwecklandungsboote für zahlreiche Spezialaufgaben zur Verfügung.

Im Vordergrund steht der Transport sperriger Güter und besonders schwerer Lasten, wie Geschütztürme, Ladekräne und Minenräumgeräte. Die Mehrzwecklandungsboote werden hauptsächlich als Ausbildungsplattform „vor der Haustür“ genutzt; als Taucherplattform für Taucherarztausbildung oder für die Minentaucherausbildung des Seebatallions, bei welcher unter anderem Seesprengen durchgeführt werden.

Mit der zunehmenden Bedeutung der Amphibik steigt inzwischen die Nutzung durch alle Kompanien des Seebataillons. So werden mit der Unterstützungskompanie und der Küsteneinsatzkompanie unter anderem Fahrzeugbeladungen und Evakuierungsübungen durchgeführt.

Auch für Öffentlichkeitsarbeit sind diese Einheiten eine gern gesehene Plattform. Die „Kieler Woche“ ist ohne Regattabegleitfahrten durch Mehrzwecklandungsboote überhaupt nicht mehr vorstellbar.

Die Boote unterstützen zudem den Kampfmittelräumdienst bei der Altlastensuche in der Ostsee.