Navigation
Logo: Tag der Bundeswehr

MarsRaketenwerfer

Der Mars II ist im Moment das einzige Waffensystem des indirekten Feuers, welches den Forderungen des neuen Einsatzspektrums durch die Fähigkeit zum Verschuss von Präzisionsmunition gerecht wird. Das Mittlere Artillerieraketensystem (MARS) wurde in den 80er Jahren in den USA als Multiple Launch Rocket System (MLRS) entwickelt und anschließend in den USA sowie in Europa gefertigt.
MARS ist eine autonome Flächenfeuerwaffe, die in Verbindung mit der Lenkrakete aber auch zur hochpräzisen Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen befähigt ist. Die Werfer mit einer dreiköpfigen Besatzung werden in der Regel halbzugweise eingesetzt und über Datenfunk durch die Zugfeuerleitstelle ARES (Artillerie-Raketen-Einsatz-System) geführt.
Raketenwerfer Mars im Gelände
Der Mars II ist im Moment das einzige Waffensystem des indirekten Feuers. (Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow)

Daten

Motor 8-Zylinder-Viertakt Diesel mit Direkteinspritzung
Höchstgeschindigkeit 50 km/h
Fahrbereich circa 400 km
Länge 7,07 m
Breite 3,10 m
Höhe 2,87 m
Besatzung 3  Soldaten
Kaliber 227/237 mm (abhängig von Munitionssorte), 12 Raketen
Schußentfernung je nach Munitionstyp zwischen 14 und 84 km
Feuergeschwindigkeit 12 Raketen in 55 s
Flügelfläche 221,5 qm

 

Bilder

Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow

Im Gelände ist er dank seiner Ketten gut unterwegs.

Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow

MARS mit herausgefahrenem Raketenwerfer.

Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow

Die Rakten werden für den Einsatz vorbereitet.

Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow

MARS bei der Schussabgabe einer Rakete.

Quelle: Bundeswehr/Marco Dorow

Im Innenraum eines Raketenwerfer MARS, hier bei Saber Strike, ist es eng.

Quelle: Bundeswehr/Andrea Bienert

Auch im Winter kommt er gut zurecht.