Schwerlasttransporter 2

Riesengroß, kräftig und dickhäutig: Der Schwerlasttransporter (SLT) 2 Mammut kommt bei den ganz harten Brocken zum Einsatz. Ob Kampfpanzer Leopard 2 oder Minenräumpanzer Keiler: Der Schwerlasttransporter ist in der Lage, auch die wuchtigsten Großgeräte der Bundeswehr zu transportieren.

Der Mammut wurde ab 2012 bei der Bundeswehr in Dienst gestellt und löste die in die Jahre gekommenen Vorgänger SLT 50 Elefant und SLT 56 Franziska ab. Sein Markenzeichen: Flexibilität. Mit dem 30-Tonnen-Dreiachsanhänger, dem 50-Tonnen-Vierachsanhänger und dem 70-Tonnen-Siebenachsanhänger stehen der Logistiktruppe drei Auflieger für verschiedene Lasten zur Verfügung.

Geländegängig – mit jeder Fracht

Der teleskopierbare Dreiachsanhänger transportiert handelsübliche Fahrzeuge sowie gepanzerte Radfahrzeuge. Mit dem 50-Tonnen-Anhänger werden gepanzerte Rad- und Kettenfahrzeuge geschleppt. Der 70-Tonner schließlich ist in der Lage, auch schwer gepanzerte Kettenfahrzeuge wie den Kampfpanzer Leopard 2 zu befördern. Mit allen drei Anhängern können auch Frachtcontainer transportiert werden. Der dynamische Schwanenhals der Auflieger ermöglicht das Fahren in unwegsamem Gelände, ohne die Antriebskraft negativ zu beeinflussen.

Koloss mit Zugkraft

Das Herzstück des Großgeräts ist die Zugmaschine. Das gepanzerte Fahrerhaus schützt die Besatzung gegen Infanteriewaffen, Granatsplittern und Minen. Es verfügt zudem über eine ABC-Schutzbelüftung. Bei Bedarf kann es mit der Fernbedienbaren Leichten Waffenstation (FLW) 100 ausgerüstet werden.  Auf den zwei Sitzplätzen finden Fahrer und Beifahrer Platz. Hinter der Fahrerkabine finden sich zwei automatische 20-Tonnen-Seilwinden mit je 75 Metern Länge. Gemeinsam mit der 8-Tonnen-Bergewinde sorgen sie dafür, dass der Mammut auch als Bergefahrzeug einsetzbar ist. Im hinteren Teil der Kabine gibt es zwei Notsitze für die Besatzung geborgener Fahrzeuge. Angetrieben wird der Koloss von einem 860 PS starken Motor mit Zwölfgang-Automatikgetriebe.

Die Ausmaße des Mammuts machen die Ladungssicherung für die Besatzung zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Die Kombination aus Zugmaschine und dem jeweiligen Auflieger erfordert eine genaue Berechnung der Achslasten. Diese ergeben sich aus der Verteilung des Ladeguts. Um im Straßenverkehr den Überblick auch nach hinten zu behalten, verfügt der Mammut über eine Rückraumkamera.