Gorch Fock

Segelschulschiff

Die Gorch Fock ist das Segelausbildungsschiff der Deutschen Marine. Offizier- und Unteroffizieranwärter erhalten hier ihre praktische und theoretische Ausbildung für spätere Verwendungen in der Flotte. Hier lernt man Seemannschaft, Teamarbeit und Meteorologie. Neben dem Ausbildungsauftrag fungiert die „Weiße Lady“ als maritime Botschafterin der Deutschen Marine auf der ganze Welt und ist in allen Häfen ein gern gesehener Gast. Die „Gorch Fock“ist eine Bark, das heißt, die beiden vorderen Masten sind rahgetakelt, der achtere Mast ist gaffelgetakelt. Der Schiffsrumpf und die Masten sind aus Stahl. Über 300 Tonnen Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff eine hohe Stabilität.

Die 23 Segel und das Tauwerk sind aus Kunststoffmaterialien hergestellt. Das Schiff verfügt über 2000 Quadratmeter Segelfläche. Es sind vier Rudergänger nötig, um das Schiff auf Kurs zu halten. 90 Kadetten bedarf es, um die alle Beiboote an Bord zu hieven. Die Lehrgangsteilnehmer sind auf Ausbildungsfahrten diejenigen, die das Schiff segeln. Zum Befahren von Flussmündungen und bei Windstille steht dem Schiff ein Hilfsmotor als Antrieb zur Verfügung. Die „Gorch Fock“ untersteht der Marineschule Mürwik, Heimathafen ist Kiel.

Datentabelle

Geschwindigkeit Unter Segel bis zu 17 Knoten/Unter Motor bis zu 12 Knoten
Segelfläche 2000 qm
Motorleistung 1690 PS
Besatzung 85 + 138 Lehrgangsteilnehmer
Länge 89,30 m
Breite 12 m
Tiefgang 5,50 m

Bildergalerie

Luftaufnahme Gorch Fock
Unter Segeln schafft die Gorch Fock 17 Knoten. (Quelle: Bundeswehr/Timo Petersen)
Gorch Fock auf See
Trotz modernster Technik in der Marine ist die Ausbildung auf dem Segelschulschiff nach wie vor von großer Bedeutung. (Quelle: Bundeswehr/Christoph Gröper)
Steuerrad der Gorch Fock
Nirgendwo wird der Einfluss des Wetters auf Schiff und Besatzung so intensiv erlebt wie auf einem Großsegler. (Quelle: Bundeswehr/Thilo Pulpanek)
Maschinentelegraph an Bord der Gorch Fock
Zum Befahren von Flussmündungen und bei Windstille steht dem Schiff ein Hilfsmotor als Antrieb zur Verfügung. (Quelle: Bundeswehr/DeCastro)
Gorch Fock beim Einlaufen im Nebel
Die Gorch Fock ist das zweite Schiff dieses Namens und das sechste ihrer Klasse. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)
Soldaten besteigen den Masten der Gorch Fock
Der Dienst auf der Gorch Fock leistet einen unverzichtbaren Beitrag in der Erziehung und Vorbereitung künftiger Vorgesetzter. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)
Soldaten im Mast der Gorch Fock
85 Soldatinnen und Soldaten gehören zur Stammbesatzung. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)
Gorch Fork auf See zwischen zwei Eisblöcken
Die Gorch Fock untersteht der Marineschule Mürwik, ihr Heimathafen ist Kiel. (Quelle: Bundeswehr/Gunnar Bednarzik)
Gorch Fock
Der Schiffsrumpf und die Masten sind aus Stahl. Über 300 Tonnen Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff eine hohe Stabilität. (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)
Gorch Fock auf See
Stapellauf der Gorch Fock war am 23. August 1958, die Indienststellung folgte am 17. Dezember 1958. (Quelle: Bundeswehr)