Enok

Geschütztes Patrouillenfahrzeug

Das LAPV (Light Amoured Patrol Vehicle) Enok ist ein leichtes, geschütztes Patrouillenfahrzeug und eine Weiterentwicklung des Wolf mit Sonder-Schutz-Ausstattung (SSA). Die stärkere Panzerung führt zu einem Gewicht von knapp drei Tonnen. Entsprechend stärker ist der Enok motorisiert.

Die Panzerung besteht aus einer Ganzstahlfahrgastzelle, die Schutz gegen Hartkern- und panzerbrechende Munition bietet. Im Vergleich zum Wolf SSA hat der Enok ein höher gelegtes Fahrwerk und lange Federwege für eine bessere Geländegängigkeit.

Zur Selbstverteidigung ist es möglich, je nach Anforderung, eine fernbedienbare Waffenstation oder eine Drehringlafette zu verbauen. Der Beifahrersitz lässt sich in den Rückraum verschieben, um die vorhandenen Systeme optimal zu bedienen.

Datentabelle

Motor 2.987 ccm 6-Zylinder Dieselmotor
Motorleistung 184 PS / 135 kW
Maximales Drehmoment 400 Nm bei 1.600 U/min
Nutzlast 1 t
Zulässiges Gesamtgewicht 5,4 t
Länge 4,82 m
Breite 1,9 m
Höhe 1,9 m
Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
Reichweite 700 km (Straße)
Besatzung 2-6 Personen

Bildergalerie

Patrouillenfahrzeug Enok fährt auf einer Straße
Der Enok ist bei allen Witterungsverhältnissen einsetzbar. (Quelle: Bundeswehr/Jacqueline Faller)
Patrouillenfahrzeug Enok im Gelände
Das Patrouillenfahrzeug ist dank des Spezial-Fahrwerks extrem geländegängig. (Quelle: Bundeswehr/Meyer)
Enok fährt zwischen zwei Verkehrshütchen durch
Der Enok ist eine Weiterentwicklung des geschützten G-Modells-Wolf SSA. (Quelle: Budneswehr/Jacqueline Faller)
Mehrzweckfahrzeug Enok befährt ein Wasserhindernis
Ein Mehrzweckfahrzeug Enok der Feldjägertruppe befährt ein Wasserhindernis auf der besonderen Kraftfahrausbildungsfläche an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr in Hannover. (Quelle: Bundeswehr/Kai-Axel Döpke)

Zu finden an folgenden Standorten