Besucher machen Stockbrot am Lagerfeuer
Leben im Felde (Quelle: Bundeswehr/Klaas Hartmann)

Bei Bilderbuchwetter begrüßt der Kommandeur, Kapitän zur See Matthias Kähler, die ersten Gäste in der Marineunteroffizierschule (MUS) in Plön – und das waren nicht wenige: In der ersten Stunde kamen bereits 2.000 Besucher auf das Gelände der Kasernenanlage Ruhleben am Großen Plöner See.

Sie erwarten mehr als 50 Attraktionen – vom bunten Bühnenprogramm über zahlreiche Mitmachaktionen bis hin zu einem breiten kulinarischen Angebot, wie z.B. Stockbrot an der Station „Leben im Felde“.

„Wir – das Personal der Bundeswehr – machen heute unsere Tore auf. Wir wollen Ihnen zeigen, was wir machen und, vor allem, wie wir es machen. Wir wollen Sie über die Bundeswehr informieren“, so Kähler.

Besucher am Hubschrauber Sea King
Grosses Interesse am Sea King (Quelle: Bundeswehr/Björn Wilke)

Unter den Frühaufstehern und ersten Gästen waren auch zahlreiche bekannte Gesichter aus Politik, Gesellschaft und beteiligten Institutionen. In ihrer Podiumsdiskussion brachten Sie zum Ausdruck, wie viele Menschen sich mit der Bundeswehr im nördlichsten Bundesland – insbesondere in der Kreisstadt Plön- verbunden fühlen.

Vizeadmiral Rainer Brinkmann, Stellvertreter des Inspekteurs Marine und Befehlshaber der Flotte, brachte die enge Bindung zwischen der Deutschen Marine und Schleswig-Holstein eindrucksvoll auf den Punkt und bediente sich dazu historischen Worten: „Up ewig ungedeelt – wir als Marine fühlen uns in Kiel und in Schleswig-Holstein ungemein wohl.“

Die Marineunteroffizierschule und rund 900 Soldatinnen und Soldaten freuen sich darauf, interessierten Besuchern ihren Arbeitsplatz und ihren Alltag präsentieren zu dürfen.