Ein Jobtausch wird zum Heimspiel

Gute sieben Wochen vor dem Tag der Bundeswehr in Jagel am 15. Juni 2019 tauschen der Bürgermeister von Kropp, Stefan Ploog, und der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“, Oberst Kristof Conrath, ihre Arbeitsplätze. Das Projekt soll das gute Verhältnis zwischen der Gemeinde und der Bundeswehr stärken und natürlich die Werbetrommel für das Großevent der Region in diesem Jahr rühren. Das Geschwader erwartet bis zu 40.000 Besucher.

Dienstbeginn im Büro vom Bürgermeister

Zwei Männer in Anzug im Büro
Der „Alte“ und „Neue“ Bürgermeister sitzen im Interimsbüro im Rathaus Kropp. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Der Tag beginnt für Oberst Kristof Conrath pünktlich um 8:15 Uhr im Interimsbüro von Bürgermeister Stefan Ploog. Das Rathaus von Kropp wird gerade komplett neu gebaut und wenn alles klappt, wird am 6. Juni der Umzug in die neuen Büros abgeschlossen sein. Ausgestattet mit einem Namensschild und dem Wappen der Gemeinde Kropp am Jackett geht es in die Abteilungsrunde. Da sitzt der „neue“ Bürgermeister mit sieben Abteilungen von Bauamt, Ordnungsamt, Finanzen, Verwaltung, Personalrat, Leiter Hauptamt bis zur Fachbereichsleitung Bauhof an einem Tisch. Diese berichten über Probleme, Sorgen, Nöte und Anträge. Thema ist auch der Neubau des Rathauses mit dem geplanten Einzug. Aber auch Informationen wie „wir haben die Wassertemperatur von 26°C im Freibad erreicht“ werden „Bürgermeister“ Kristof Conrath vorgetragen. Hinterher stellt Kristof Conrath fest, die Abläufe kämen ihm bekannt vor, gerade was Besprechungen mit Mitarbeitern angehe und auch die Hierarchien seien vergleichbar – „es fühlte sich an wie ein Heimspiel“.

Begehung durch die Gemeinde Kropp

Drei Männer stehen am Beckenrand eines Klärwerks
Ein Besuch das örtlichen Klärwerks steht nicht bei jedem ganz oben auf der Liste, aber es gehört zu den Aufgaben eines Bürgermeisters. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Im Anschluss steht eine Baubegehung durch das Rathaus auf dem Plan. Stefan Ploog zeigt unter anderem sein neues Büro, „Ich bin etwas neidisch über diese tollen Büros“, gibt Oberst Kristof Conrath zu. Um seine neue Gemeinde noch besser kennenzulernen, sind die nächsten Außentermine bei dem Neubau Kindergarten Nr.3 und der Kläranlage von Kropp. Dort wird ihm über alle Sinne, wobei wohl das Riechen im Fokus steht, genau erklärt, wie die Abwasserreinigung in der Gemeinde Kropp funktioniert.

Tausche Anzug gegen Fliegerkombi

Zwei Männer in Fliegerkombi im Büro
Bäumchen wechsel dich – Conrath und Ploog tauschen die Rollen und ziehen sich Fliegerkombis an. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Mit einer kleinen Verspätung durch die umfangreiche Rundfahrt durch die Gemeinde erreichen Beide am Mittag das Büro von Oberst Kristof Conrath in der Kai-Uwe-von-Hassel-Kaserne. Als Vorbereitungen für den zweiten Teil des Jobtauschs ziehen sich beide Herren in die Dienstbekleidung eines Piloten um: die Fliegerkombi. „Sehr praktisch dieser Anzug, der hat so viele große Taschen“, sagt Stefan Ploog, als er umgezogen aus dem Büro kommt. Oberst Conrath fügt hinzu „Und das allerbeste ist, dass ich mir morgens keine Gedanken machen muss, was ich heute anziehe“. Nach einer kleinen Stärkung geht es für den neuen „Kommodore“ Stefan Ploog richtig los.

Das erste Mal im Tornado Simulator

Ploog im Flugsimulator
Stefan Ploog fliegt die erste Runde im Simulator. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Der Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“ muss für seinen Flugschein bis zu 70 Flugstunden im Jahr ablegen, davon 30 im Simulator. In den geht es nun auch für Stefan Ploog. Mit einer Einweisung und etwas Hilfe von Oberst Conrath ist der Start schnell geschafft. Aber schon nach ein paar Manövern in der Luft über Schleswig wird schnell klar, wie schwer es ist, so einen Tornado zu fliegen und was kleine Fehler ausmachen. Trotzdem gelingt im zweiten Anlauf unter viel Applaus, fast wie im Urlaubsflieger, eine sichere Landung.

Bestpreis wird vergeben

Ploog überreicht einem Soldaten den Bestpreis vor der angetretenen Truppe
Stefan Ploog darf zwei Bestpreise verleihen. (Quelle: Bundeswehr/Falk Bärwald)

Eine weitere Aufgabe im Arbeitsleben eines Kommodores sind Antreten, bei denen Soldaten befördert, geehrt oder ausgezeichnet werden. Diese feierliche und ehrenvolle Aufgabe hat nun Stefan Ploog mit dem Stab Fliegende Gruppe vor sich. Er darf zwei Soldaten für gute Leistungen einen Bestpreis verleihen. Gemeldet werden ihm die angetretenen Soldaten durch den Kommandeur Fliegende Gruppe, Oberstleutnant Andreas Scharff. So ein militärisches Antreten kennt Stefan Ploog noch aus seiner 15-monatigen Bundeswehrzeit in Husum ganz gut und findet sich auch in dieser Aufgabe gut zurecht.

Résumé am Ende des Tages

Im anschließenden Briefing durch den Kommandeur bekommt der Kommodore auf Zeit noch den genauen Sachstand über die Fliegerische Ausbildung, die seit 2017 hier im Geschwader stattfindet.

„Das war eine sehr gute Sache und hat viel Spaß gemacht“, fasst Bürgermeister Stefan Ploog zusammen. Beide „Chefs“ freuen sich schon auf das Großevent am 15. Juni 2019 zum Tag der Bundeswehr, um sich dort, dann in ihren gewohnten Rollen, wieder zu sehen.

Mehr zum Thema