Logo
  • Startseite
  • Dillingen an der Donau erwartet 20.000 Besucher

Dillingen an der Donau erwartet 20.000 Besucher

Im Informationstechnik Bataillon 292 Dillingen laufen die Vorbereitungen für den Tag der Bundeswehr am 15. Juni 2019. Im Interview erklären die Mitglieder des Projektteams, worauf sich die Besucher freuen können.

Mehrere Soldaten stehen in einer Gruppe
Das Projektteam in Dillingen denkt auch mal „out of the box“. (Quelle: Bundeswehr)

Herr Major Patrick Glaser, seit Juli 2018 sind Sie der verantwortliche Projektoffizier für den Tag der Bundeswehr in Dillingen an der Donau. Was bedeutet es, solch ein Event zu planen?

Es ist eine Ehre die Bundeswehr in einem solchen Rahmen zu repräsentieren. Die Bundeswehr wird als attraktiver Arbeitgeber gezeigt. Auch die Einsätze werden den Besuchern nähergebracht. Dafür ist ein kreatives, innovatives und mutiges Planungsteam wichtig, das auch mal „out of the box“ denkt.

Frau Hauptfeldwebel Christina Glaser, Sie sind für die Sicherheit zuständig. Gibt es vieles in Dillingen, dass sie im Vorfeld beachten müssen?

Den Tag der Bundeswehr 2019 wollen wir natürlich ohne Vorfälle feiern können. Ein Sicherheitskonzept ist daher Voraussetzung. Die Zusammenarbeit mit anderen Behörden wie Polizei, Feuerwehr, THW und Feldjägern ist für ein Event mit diesen Ausmaßen unerlässlich. Die Stadt Dillingen unterstützt uns in allen Belangen mit großem Engagement.

Eine Soldatin baut eine Antenne auf
Auch das Großgerät der IT-Spezialisten wird zu sehen sein. (Quelle: Bundeswehr)

Herr Oberleutnant Thomas Scharf-Bode, Sie sind für das Programm zuständig. Warum sollten die Besucher gerade Ihren Standort besuchen, um sich ein Bild von der Bundeswehr zu machen?

Abgesehen davon, dass unser Organisationsbereich Cyber-und Informationsraum zu sehen sein wird, hat der Besucher die Möglichkeit die gesamte Bundeswehr zu erleben. Panzerfahren? Kein Problem. Soldaten im Einsatz? Aber bitteschön! Flug-Action? Logo! Apropos Dillingen an der Donau, selbstverständlich ist auch dieses Gewässer eingebunden. Unsere Gäste können dort Pioniere, Marine, Rettungsschwimmer und Olympioniken erleben. Außerdem haben wir Ausbilder Schmidt für die Lachmuskeln, eine bekannte Musikband, Kinderprogramm sowie lokale Speisen und Getränke. Und da wir ja mit der Stadt eng zusammenarbeiten, geht der Tag der Bundeswehr ab 17 Uhr direkt in ein Stadtfest über. Da kann dann bis spät in die Nacht gefeiert werden.

Was gibt es für das Projektteam im logistischen Bereich zu organisieren, Herr Oberstabsfeldwebel Thomas Reuder?

Es wird ein logistisches Meisterstück, wir erwarten über 20.000 Besucher. Unzählige Fahrzeuge, Zelte, Aussteller, Sanitäranlage sowie Stromverteilung und Wassermanagement zu organisieren, sind ein kleiner Teil unseres Aufgabenspektrums. Wir werden alles geben, dass die Besucher einen unvergesslichen Tag erleben.

Soldaten stehen auf einem Marktplatz in Formation
Die Verankerung in der Stadt Dillingen ist auf vielen öffentlichen Veranstaltungen zu sehen. (Quelle: Bundeswehr)

Herr Hauptfeldwebel Martin Saiz. Sie haben die Koordination mit der Stadt Dillingen in ihrem Aufgabenheft und arbeiten schon länger eng zusammen. Wie sieht diese Zusammenarbeit gerade beim Tag der Bundeswehr aus?

Es ist wohl die perfekte Partnerschaft. Bei meinem ersten Zusammentreffen mit dem Oberbürgermeister der Stadt habe ich sofort die Begeisterung in seinen Augen gesehen. Schon nach 20 Minuten war klar –  das Event wird in einem Stadtfest gipfeln. Dieser erste Esprit ist ungebrochen. 7.000 Parkplätze wurden ebenso organisiert, wie auch die Sondergenehmigungen, Stadtbusse, Festzelte, Absperrungen, Catering und vieles mehr.