Logo
  • Startseite
  • Die Erfahrungen zweier Nationen an einem Standort

Die Erfahrungen zweier Nationen an einem Standort

Nicht nur das Transportflugzeug A400M ist in Wunstorf zu Hause. Auch französische Soldaten des technischen Dienstes am A400M haben hier ihre Heimat gefunden. Nach ihrer Basisausbildung in Frankreich werden sie auf dem Fliegerhorst gemeinsam mit deutschen Soldaten für das Transportflugzeug lizensiert. Und am Tag der Bundeswehr ist das Aller-Welt-Zuhause auch für Sie geöffnet.

Technikerausbildung für den A400M

Soldat steht vor seinen Schülern und hält einen Vortrag
Unterricht mit Cyrill Langlois: Zu seinen Schülern gehören sowohl französische als auch deutsche Soldaten. (Quelle: Bundeswehr/Lynn Manthey)

Als einer von drei französischen und fünf deutschen Soldaten kam Cyril Langlois 2013 nach Wunstorf, um die technische A400M-Ausbildung zu gestalten. „Anfangs haben wir die Ausbildung mit Unterrichtsmaterialen der Firma Airbus gefüllt und in einem Probelehrgang vor bereits ausgebildeten A400M-Technikern durchgeführt“, sagt der französische Soldat über die Anfänge der A400M-Technikerausbildung in Wunstorf. Im September 2015 hielt Langlois den ersten Lehrgang. Im selben Jahr nahmen acht französische Soldaten an der Ausbildung teil. Er selbst gehört zu den ersten Technikern, die noch von Airbus in Sevilla auf das Lufttransportflugzeug ausgebildet wurden. Nun unterrichtet er in verschiedenen Lehrgängen in Wunstorf unter anderem über das Fahrwerk oder die Flugsteuerungsinstrumente des A400M.

Nicht zu ersten Mal in Deutschland

Bereits 2008, als seine Töchter sechs und acht Jahre alt waren, war Langlois Austauschunteroffizier und Fachlehrer an der Unteroffizierschule in Appen. „Während dieser Zeit hat mich der französische Luftwaffenattaché in Berlin gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, weiter in Deutschland auszubilden – diesmal am A400M“, erinnert sich Langlois. „Ich war natürlich interessiert. Mit 13 Jahren war ich zum ersten Mal in Deutschland, meine erste Fremdsprache war Deutsch. Die Eingewöhnung fiel daher nicht schwer“, ergänzt er.

Au revoir Wunstorf, Salut Frankreich: Abschied nach fünf Jahren

Ausbilder zeigt auf den Laptop während drei Soldaten ihm interessiert folgen.
Seit fünf Jahren unterrichtet Cyrill Langlois in Wunstorf. (Quelle: Bundeswehr/Stefan Lüer)

Nach fünf Jahren in Wunstorf steht nun eine neue Aufgabe für Langlois an. „Jetzt sind meine Erfahrungen in Frankreich gefragt“, berichtet er. Seine große Tochter ist inzwischen 18 und bereits zurück in Frankreich, um zu studieren. Die Jüngere wird ihr Abitur in Frankreich beenden. Langlois wird künftig im französischen A400M-Geschwader in Orleans tätig sein. „Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge“, sagt er anschließend. Seine französischen Kameraden hingegen werden auch weiterhin in Wunstorf sein. Am Tag der Bundeswehr sind sie sogar mit einem eigenen Transportflugzeug vor Ort. Sie präsentieren die Lockheed C-130J Super Hercules.

Ins Gespräch kommen

Der Tag der Bundeswehr am 9. Juni 2018 in Wunstorf ist eine gute Möglichkeit, um mit den Menschen beider Nationen in Kontakt zu kommen. Wenn das Zuhause des A400M für Sie die Tore öffnet, sind Sie herzlich eingeladen.

Mehr zum Thema