Bundeswehr sperrt Besucher ein

Zum Tag der Bundeswehr am 9. Juni in Mannheim haben sich die Jugendoffiziere für Baden-Württemberg und Hessen etwas Besonderes einfallen lassen: einen Live Escape Room. Nur durch das Lösen kniffliger Rätsel können sich die in einem Bunkerlabyrinth Eingesperrten wieder befreien – ein beliebtes Gesellschaftsspiel, bei dem es diesmal allerdings ganz konkret um Themen der Sicherheitspolitik und der Bundeswehr geht.

Was verbirgt sich hinter der dicken roten Bunkertür in einem Keller des Bildungszentrums der Bundeswehr (BiZBw) in Mannheim? Hauptmann Siobhan Whelan will das Geheimnis noch nicht lüften. Nur so viel ist bekannt: Wer will, kann sich beim „Tag der Bundeswehr“ auf dem Bildungscampus hier unten einsperren lassen. Und wer in der jeweils acht- bis zehnköpfigen Gruppe die vorgegebenen Rätsel löst, wird alle Schlösser knacken und sich in die nächsten Räume vorarbeiten können – wo allerdings sofort eine neue Herausforderung wartet.

Knifflige Rätsel

Rund eine Stunde soll, je nach Schnelligkeit und Kombinationsgabe der Teilnehmer, dieser Spaß dauern. Auch Nachtsichtbrillen sollen in einem Gang zum Einsatz kommen, verrät die Soldatin, die gemeinsam mit zehn Kameraden zurzeit die einzelnen Aufgaben vorbereitet. „Angst, wenn es in einigen Ecken sehr dunkel ist, muss niemand haben. Wir begleiten jede Gruppe und können sie, falls sich jemand unsicher fühlen sollte, schnell wieder nach oben ins Freie führen.“

Könnte es sein, dass man zum Beispiel das Gründungsjahr der Bundeswehr wissen muss, um damit ein vierstelliges Zahlenschloss zu füttern? Hauptmann Whelan schweigt beim Gang durch die verzweigte Anlage vielsagend auf diese Frage: Überraschung soll bis zuletzt Trumpf bleiben. Immerhin gibt sie preis, dass es um die drei Phasen der Bundeswehr gehen wird: Verteidigung im NATO-Bündnis, Armee im Einsatz und die neue Herausforderungen in einer teils instabilen und krisengeschüttelten Welt. In den noch leeren Bunkerräumen wollen die Jugendoffiziere unter anderem Plakate, Gegenstände, Aktenböcke und Dokumente mit entsprechenden Unterlagen deponieren, die den Teilnehmern die vielleicht entscheidenden Hinweise geben.

Soldatin verriegelt die große Stahltür des Live Escape Room
Hauptmann Siobhan Whelan verriegelt den Live Escape Room (Quelle: Bundeswehr/Helmut Michelis)

Anmeldung erbeten

„Mit dem Live Escape Room wollen wir vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen. Es muss ja nicht immer der Informationsstand auf einer Messe sein“, berichtet die Soldatin, während sie eine große, ebenfalls leuchtend rot angestrichene Klappe zu einem der kleineren Räume öffnet und überlegt, ob die Teilnehmer des Spiels vielleicht dort hineinklettern könnten. „Zu eng“, urteilt sie und fährt fort: „Teilnehmen kann jeder ab 16 Jahre, sollte aber gesund sein. Und mitbringen muss er oder sie nichts – außer viel Neugier.“

Der Live Escape Room ist eine der zahlreichen und vielfältigen Attraktionen, die beim Tag der Bundeswehr auf dem Bildungscampus in Mannheim angeboten werden. Hier trifft Bildung auf „Action“: Fallschirmjäger springen vom Himmel, Hubschrauber und gepanzerte Fahrzeuge sind zu sehen, Diensthunde demonstrieren ihr Können. Und ein Besuch im Hörsaal ist ebenso möglich wie Gespräche mit den Soldaten und dem Lehrpersonal der Bundeswehr.

Interessenten am „Live Escape Room“ werden gebeten, sich vorher anzumelden, damit es nicht den Tag über zu Engpässen und zu langen Wartezeiten kommt.

Die Anmeldung erfolgt unkompliziert per E-Mail an: JugendoffizierMannheim@bundeswehr.org. Auf folgender Seite http://kurzelinks.de/tdbw2018 können man schauen, welche „Startplätze“ noch frei sind, sagt Hauptmann Whelan und schließt mit einem dumpfen Rumms die große Bunkertür wieder – auf ein Wiedersehen am 9. Juni beim Tag der Bundeswehr!

Mehr zum Thema