Extreme Situationen erfordern den Einsatz besonderer Spezialisten – eine solche Situation können Stralsunder Bürger heute ab 12 Uhr mitten in der City live miterleben. Sie erwartet auf dem Alten Markt eine ungewöhnliche Notfallübung der Sanitätsstaffel Einsatz aus Torgelow und der Stützpunkttauchergruppe Warnemünde.

Menschen stehen vor einem GTK Boxer auf einem Marktplatz
Auf dem Marktplatz in Stralsund können sich die Besucher den GTK Boxer aus nächster Nähe ansehen. (Quelle: Bundeswehr/Jonas Weber)

Für diesen Aktionstag der Bundeswehr bauen rund 20 Soldaten seit 9 Uhr mehrere Stände sowie als zentralen Blickfang einen Tauchcontainer auf. „Bundeswehrtaucher demonstrieren hier ihre tägliche Arbeit und simulieren später einen Unfall in etwa zwei Metern Wassertiefe“, erklärt Hauptbootsmann Nicole Kubsch, die Pressesprecherin der Bundeswehr für den Aktionstag am Standort Stralsund ist.

Rettungskette nach Tauchunfall

„Bei der Übung kommt es darauf an, den Verletzten möglichst schonend und schnell aus dem Container zu holen und den Sanitätern zu übergeben“, so Nicole Kubsch weiter. Sanitätssoldaten, die tauchmedizinisch geschult sind, werden anschließend demonstrieren, wie der Verletzte fachgerecht Erste Hilfe bekommt. Dazu haben die Soldaten einen GTK Boxer mitgebracht, der als spezielles, gepanzertes Sanitätsfahrzeug ausgelegt ist. Den Boxer können sich Besucher natürlich auch aus der Nähe ansehen.

Menschen stehen vor einem GTK Boxer und einem Tauchbecken auf einem Marktplatz
Im Tauchcontainer simulieren die Soldaten im Laufe des Tages einen Unfall in etwa zwei Metern Wassertiefe. (Quelle: Bundeswehr/Jonas Weber)

Bis 16 Uhr dabei sein

Mit Aktionstagen wie dem heute bis 16 Uhr in Stralsund will die Bundeswehr Interessierte in verschiedenen Städten deutschlandweit auf den anstehenden „Tag der Bundeswehr“ am 10. Juni einstimmen. , Die bundesweite Veranstaltung steht unter dem Motto „Willkommen Neugier“ und wird quer durch die Republik an 16 Standorten durchgeführt. Mit dabei ist auch der Standort Parow bei Stralsund, wo etwa 2.100 Soldaten inklusive ziviler Mitarbeiter zu Hause sind.

Ins Gespräch

„Wir wollen anlässlich des Aktionstages heute auch Flagge zeigen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und zu informieren“, betont Pressesprecherin Kubsch. Dazu wird vor Ort ein Karriereberater der Bundeswehr Fragen rund um Aus- und Fortbildung beantworten, wie auch mögliche Perspektiven für Quereinsteiger aufzeigen.